– Verlorene Träume –

In den Gebäuden
Streuen grausame Ängste.
Die dunkle Menschheit
atmet Repressalien.
In den Abgrund
Werden die Liebenden geworfen.
Entsetzt erwachen sie
in der harten Wirklichkeit.

Aber Víctor Jara
Und seinen Tribut an die Liebe
Lassen sie auferstehen.
So entspringt dem Tunnel eine Illusion,
treibt ziellos, allein, müht sich,
jene grausame Verheißung des Traums.

Oh, verlorene Träume,
Träume von Wind.
Träume von Meer.
Oh, verlorene Träume,
Träume der Zeit
kehren zurück.

In den Gedanken
verstecken sich Schatten der Reue
vor der Szene,
die zu drehen sie sich weigern.
Illusionen kehren zurück,
und alte Emotionen.
Aus ihnen erhebt sich Hoffnung
als einzige Wahrheit..

Es kehrt der Flüchtling zurück
Aus dem versprochenen Paradies.
Es gibt nur die Zeit, die kommen wird,
und das einzig gültige Testament
verbrennt die Wirklichkeit eines Traumes.

Oh, verlorene Träume…

Verlorene Träume,
in Einsamkeit.
Träume von Wind
kehren zurück.
Träume der Zeit
beschwören
verlorene Träume
der Einsamkeit.

<< Texte