– Wie gut –

Sie kommen und wollen leben, wie gut!
Die Füße verbrannt vom langen Marsch.
Zurück bleiben Hunger und Angst.
Ich empfange Dich lächelnd mit offenen Armen.

Die Kriege im Nahen Osten
Töten die Menschen.
Verdammt seien die Händler
Von Waffen, von Göttern und Tod.

Sie kommen von Ferne, wie gut!
Offene Grenzen,
die Arme sind weit,
Das Herz schlägt hoch.

Sie kommen von Ferne, wie gut!
Offene Grenzen,
Die Hände geöffnet,
Die Liebe schlägt hoch.

Das Brot öffnet Türen, wie gut!
Die Gefahr vor Augen gehen sie aufs Meer,
Fliehen entsetzt vor Höllenfeuern.
Wann werden wir endlich den Frieden erlernen?

Die Kriege im Nahen Osten
Töten die Menschen.
Verdammt seien die Händler
Von Waffen, von Göttern und Tod.

Verdammt seien die Händler
Von Waffen, von Göttern und Menschen.
Verflucht auch die Präsidenten,
Die Freiheit mit Zäunen beschränken.

<< Texte