– Krönung –

Sie kommt zum heiraten, diese Frau,
ihre schlaflosen Nächte hinter sich zu lassen.
Sie sucht eine legale Liebe,
will den Himmel gewinnen.

Dein Blick verzaubert die
jugendliche Rastlosigkeit,
hüllt die Liebe in Beharrlichkeit.
Spürst den Schauer der ersten Liebe,
in dieser Nacht wirst Du gekrönt.

Du hältst Dich für die Schönste,
und heute krönst Du Dich mit Sternen.
Dein Duft nistet in der Luft
Und im Schoß der Erde.

Kämmst deine schlangenlangen Haare,
Königin,
vor dem wässrigen Spiegel, verliebt
und durchscheinend.
Deine Hüften wiegen sich im Wind,
in dieser Nacht wirst Du gekrönt.

Sie kommt zum heiraten, diese Frau,
ihre schlaflosen Nächte hinter sich zu lassen.
Sie sucht eine legale Liebe,
und will den Himmel gewinnen.

Sie kommt zum heiraten, diese Frau,
ihre Träume zu sichern.
Hat Sicherheit
mit Aufenthaltsgenehmigung gefunden,
– und Boden unter den Füßen.

Deine Liebe verkauft sich trostlos, Königin,
an jene senile und leidenschaftliche Liebe.
Sicherheit bedeutet eine Zukunft ohne Angst,
Du wirst gekrönt, es gibt keinen Vorwurf.

Du bist stets die Schönste,
dein Hüftschwung ist dein Währung.
In der enttäuschte Liebe
löst sich Dein Spiegelbild auf,
einer entzauberten Sirene gleich.

Kämmst Deine schlangenlangen Haare,
Königin,
vor dem enttäuschten Spiegel.
Täuschst der Zeit
ein verschwommenes Lächeln vor,
wirst vom Leben gekrönt.

Sie kommt zum heiraten, diese Frau,
ihre Träume zu sichern.
Hat sie Sicherheit
mit Aufenthaltsgenehmigung gefunden,
– und Boden unter den Füßen.

<< Texte