– Von der Farbe der Erde –

Ja, hier stehen wir,
und warten auf den richtigen Moment:
Unsere Geduld in Wurzeln verfangen,
die Hoffnung fliegt ohne Unterlass.

Von der Farbe der Erde ist unser Schicksal,
von der Farbe der Erde unser Wesen.
Ohne abgenutzte Worte verkünden wir:
Es gibt keinen Machthunger!

Ja, hier stehen wir,
und ertragen unerfüllte Versprechen,
die Widersprüche auf die Haut geschrieben.
Von der Farbe der Erde sind meine Träume,
von der Farbe der Erde unser Schmerz.

Wenn die unvernünftige Geschichte uns ignoriert,
wie kann der Aufstand verwundern?

Ja, hier stehen wir,
bekräftigen die Forderung nach Gerechtigkeit.
Verschanzt im Lehm des Dschungels,
genährt durch den Ursaft des Lebens.

Von der Farbe der Erde sind unsere Kinder
von der Farbe der Erde unser Durst.

Aus dem Mais, der noch aus dieser Erde sprießt,
werden unsere Eltern wiedergeboren,
und bringen Feuer mit.

<< Texte